Umweltmanagement in unserer Gemeinde

>

Grüner Gockel

>

EMAS

Die Idee zum "Grünen Gockel" bzw. EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) kam vom Gemeindeentwicklungskongress 2003 in Böblingen, wo Helga Baur vom Oberkirchenrat und einige Gemeinden einen Informationsstand aufgebaut hatten. Da unsere Gemeinde schon immer umweltbewusst war, fasste der Kirchengemeinderat den Beschluss, ein Umweltteam zu gründen und die Zertifizierung anzustreben. Dank vieler Mitarbeiter mit besonderen Kenntnissen, die bei der Bestandsaufnahme halfen und der Unterstützung der Auditorin Janet Hippel, konnten wir die erste Umwelterklärung 2004 zum Jahresende erstellen und am 17.12.2004 zertifiziert werden. Da die von der Stadt geförderte Begegnungsstätte zur Gemeinde gehört, haben wir uns für die Zertifizierung entsprechend den EMAS-Richtlinien entschieden.

Im Umweltbericht 2005, der im Januar 2006 veröffentlicht wurde, konnten wir die Daten des Jahres 2004 und 2005 darstellen: Im Umweltbericht 2006 wurden die Daten fortgeschrieben. Im Jahr 2008 wurden wir auf Grundlage der Umwelterklärung 2008 erneut zertifiziert. Wie aus den Kennzahlen ersichtlich ist, konnten wir in den ersten Jahren große Ersparnisse beim Energie- und Wasserverbrauch erzielen und das mit sehr geringem Aufwand. Im Umweltbericht 2009/2010 wurde erstmals die Kindertagesstätte mit aufgenommen. Aufgrund der Umwelterklärungen 2011, 2013, 2015 und 2017 wurden wir erneut zertifiziert. Wir konnten den Energie- und Wasserverbrauch pro Nutzungsstunde halten, absolut sind unsere Verbräuche durch mehr Veranstaltungen, auch des "Stuttgarter Lehrhauses", gestiegen. Ein inzwischen erstelltes Energiegutachten weist zukünftige Möglichkeiten zur Energieeinsparung auf.

Die aktuelle Umwelterklärung 2017 finden sie hier.

Umweltteam

Das Umweltteam trifft sich etwa alle zwei Monate. Es werden Umweltthemen und Ideen besprochen und Aktivitäten zur Einbeziehung der Gemeinde vorbereitet. Alle zwei Jahre wird die Revalidierung der Zertifizierung vorbereitet. Wir freuen uns, wenn sie sich uns anschließen möchten. Bitte nehmen Sie mit dem Umweltbeauftragen oder dem Gemeindebüro Kontakt auf.

Energiespartipps

  1. Biomüll
  2. Lampen
  3. Papier